backtotop
Informationen
Sid Meier's Civilization VI: Rise and Fall Von der Wiege der Menschheit zu den Sternen
Seite 2 \\ ... zu den Sternen
Eine Frage der Loyalität
Die zweite, große Gameplayänderung findet sich in dem neuen Loyalitätssystem wieder. Die Bürger eurer Städte verfügen dank Rise and Fall über eine gewisse Loyalität euch gegenüber. Diese ist abhängig von der Zufriedenheit eurer Bürger (durch Annehmlichkeiten o.Ä.), wird aber auch von euren Gouverneuren oder durch Druck von außen beeinflusst. Doch nur eure eigenen Städte üben innerhalb eures Reiches Loyalitätsdruck aufeinander aus, auch Städte eurer Gegner können eure neuen Städte beeinflussen. Dies verlangt von euch, bereits frühzeitig Ausschau nach weiteren Siedlungsorten zu halten und im besten Fall früh zu expandieren, da die Loyalität jeder Stadt einen gewissen Radius über die Stadtgrenzen hinaus betrifft. Gründet ihr nun eine Stadt, die zu nah an einer gegnerischen Siedlung liegt, oder werden eure Bürger unzufrieden, sinkt euer Loyalitätsdruck und, im schlimmsten Fall, die Stadtinterne Loyalität. Fällt die Loyalität einer Stadt (egal, ob diese euch oder euren Gegnern gehört), erklärt diese seine Unabhängigkeit von eurem Reich und wird somit zu einer freien Stadt. Damit verliert ihr die Kontrolle über diese. Sollte es so weit kommen, gibt es zwei Möglichkeiten, die Stadt wieder in euer Reich einzugliedern: Entweder ihr schafft es, von außen so viel Loyalitätsdruck durch nahe gelegene Städte zu produzieren, dass die freie Stadt entschließt, sich euch wieder anzuschließen, oder ihr wählt den harten Weg und zwingt die freie Stadt durch militärische Eroberung zurück in euren Einflussbereich. Doch nicht nur ihr könnt freie Städte erobern, sondern auch eure Mitstreiter. So passierte es uns in einer Testrunde, dass eine unserer Städte sich von unserem Reich ablöste und sich kurz darauf dem Sumerischen Reich anschloss. Daher ist hier eure strategische Planung und auch eine Prise Glück gefragt, um die optimalen Orte für eure Siedlungen zu finden.


Ihr habt die Qual der Wahl, welche Gouverneure eure Städte leiten dürfen.


Gouverneure
Wie bereits mehrfach angedeutet, führt die neue Erweiterung zudem Gouverneure ein. Diese könnt ihr nach und nach in euren Städten platzieren, um dort die Loyalität zu erhöhen und, in Abhängigkeit von eurem jeweils gewählten Gouverneur, spezifische Boni zu erhalten. So gewährt euch einer der Gouverneure in seiner Grundstufe einen Bonus auf die Produktion von Wissenschaft, ein anderer hilft euch, eure Grenzen schneller zu erweitern und wieder ein anderer Gouverneur bringt euch Vorteile für eure Religion. Im Laufe des Spiels erhaltet ihr immer wieder sogenannte Gouverneur-Punkte. Diese könnt ihr entweder dazu nutzen, einen neuen Gouverneur für eine eurer Städte anzuheuern, oder aber ihr Befördert einen bereits eingesetzten Gouverneur, um weitere Boni zu erhalten. Wie ihr euch entscheidet, hängt ganz von euch und eurer Ausrichtung ab. So ergibt es zum Beispiel wenig Sinn für euch, in einer Binnenstadt einen Gouverneur einzusetzen, der euch Boni auf euren Hafendistrikt gibt. Auch hier ist also eure strategische Finesse gefragt.


Wendet ihr erfolgreich einen Notfall ab, werdet ihr reich belonht.


Alarm, Alarm!
Nun zu der letzten, gravierenden Neueinführung: den Notfällen. Solltet ihr oder eure Mitstreiter in bestimmten Bereichen einen zu großen Vorsprung zu den anderen Zivilisationen aufbauen, oder sich für einen anderweitigen gravierenden oder bedrohlichen Schritt, wie die Eroberung eines Stadtstaates, entschließen, habt ihr die Möglichkeit, einen Notfall und mit diesem eine Interventionsplanung, auszurufen. Hier erhält jede Zivilisation die Nachricht, dass eine Notsituation ausgebrochen ist und kann für diese entweder Hilfe anbieten, oder diese ignorieren. Sollten sich eine oder mehrere der außenstehenden Zivilisationen dazu entscheiden, einzugreifen, haben diese 30 Runden Zeit, ein festgelegtes Ziel, zum Beispiel die Befreiung des eingenommenen Stadtstaates, zu erreichen. Sollte ihnen dies gelingen, wird eine vorher beschriebene Belohnung auf alle Teilnehmer verteilt. Schafft ihr es jedoch nicht, in den 30 Runden gegen den Notfall vorzugehen, erhält die Zivilisation, die für den Notfall verantwortlich ist, einen großen Bonus. Auch hier ist also euer taktisches Geschick und eine rationale Herangehensweise gefragt. Aber Vorsicht: die Notfälle können auch euer Handeln betreffen. Dennoch ist dieses System unserer Meinung nach noch verbesserungswürdig, da die KI in unseren bisherigen Spielen nur sehr selten bis gar nicht eingegriffen hat. Somit lag es zum Teil an uns alleine, den Notfall zu lösen.

Entwickler Firaxis Games

Verlag 2K Games

Bei Civilization VI geht es darum, ein Reich zu errichten, das die Zeit überdauert, und die Rise and Fall-Erweiterung beinhaltet neue Auswahlmöglichkeiten, Strategien und Herausforderungen für Spieler, während sie eine Zivilisation durch die Zeiten führen. Kannst du die Loyalität von Menschen auf der ganzen Welt inspirieren oder wirst du Städte an deine Rivalen verlieren? Wirst du ein Goldenes Zeitalter für deine Zivilisation etablieren können oder in einem Dunklen Zeitalter versinken? In Civilization VI: Rise and Fall wirst du wirklich zu einem Anführer der Zeitalter. [...]

Sid Meier's Civilization VI: Rise and Fall
Von der Wiege der Menschheit zu den ...
 Navigation
  Seite 1  Von der Wiege der Menschheit... 
  Seite 2  ... zu den Sternen 
  Seite 3  Fazit 
Zur Galerie