backtotop
Informationen
Yakuza 4 Gewalt und Gerechtigkeit
Seite 1 \\ Rezensent im Zwiespalt
 Seite 1  Rezensent im Zwiespalt 
 Seite 2  Acht Augen sehen mehr 
 Seite 3  Fazit 
Ein Jahr ist es her, da haben wir für euch das japanische Mafia-Epos Yakuza 3 unter die Lupe genommen und nun erscheint bereits der nunmehr vierte Teil der Serie. Man könnte also meinen, dass es innerhalb einer so kurzen Zeitspanne keinen Raum für großartige Neuerungen geben kann und dass Yakuza 4 deshalb kein vollwertiges Sequel ist. Tatsächlich erschien der dritte Teil in Japan aber schon vor gut zwei Jahren, genügend Zeit also für eine tiefgreifende Evolution des Franchises - zu der es allerdings trotzdem nicht gekommen ist. Warum Yakuza 4 trotzdem sein Geld wert ist, erfahrt ihr in unserem Review.


Rezensent im Zwiespalt
Als Rezensent, dessen Aufgabe ist es, die Güte eines Videospiels zu objektivieren und in einer Endwertung als bloßen Zahlenwert darzustellen, stellt sich unweigerlich die Frage, wie man mit einem Titel wie Yakuza 4 umgehen soll. Fakt ist nämlich, dass sich (Gameplay-)technisch so wenig getan hat, dass sich selbst ein EA-Sports-Entwicklerteam schämen würde. Grafik und viele Teile der Umgebung sind identisch zum Vorgänger. Auch beim Gameplay blieb so ziemlich alles beim Alten. So stellt Yakuza immer noch einen ganz besonderen Mix aus GTA, JRPG, übertriebenen Kampfszenen, einer epischen Story und vor allem ganz viel japanischer Kultur dar.
Andererseits ist die Neuausrichtung der Story und vor allem die Einführung neuer Charaktere so gut gelungen, dass man dem Spiel oder den Entwicklern eigentlich gar nicht böse sein kann. Aber dazu später mehr.




Yakuza 4 bietet einen Haufen neuer Charaktere.



Kommen wir erst einmal zum Gameplay. Hier lässt sich so ziemlich alles, was man über den Vorgänger sagen konnte, auch über den vierten Teil sagen. Wer es also noch genauer wissen will, kann sich gerne noch zusätzlich unser Review zu Yakuza 3 durchlesen. Die Missionsstruktur ist ganz ähnlich dem GTA-Franchise geraten, nur dass ihr ausschließlich zu Fuß unterwegs seid und nicht durch eine amerikanische Großstadt sondern durch Kamurocho - einen fiktiven Stadtteil, der Kabukicho, dem Rotlichtbezirks Tokyos nachempfunden wurde - stapft und dabei auf allerhand Nebenmissionen, Geschäfte und vor allem halbstarke Möchtergern-Yakuza trefft. Die haben scheinbar nichts besseres zu tun, als euch zum Kampf herauszufordern und so verbringt ihr einen Großteil des Spiels damit, euch durch Horden von Gegnern zu prügeln. Das ist aber eigentlich auch gar nicht so schlimm, denn das Kampfsystem ist sehr eingängig, dynamisch, spaßig und vor allem vollkommen übertrieben (brutal). Mit realistischen Kampmoves haben die überbordernden Tritte, Schläge, Griffe, Spezialattacken und auch die vielen Gegenstände, mit denen ihr euren Gegnern eins überziehen könnt, wenig zu tun. Dafür sieht es umso spektakulärer aus. Ein paar gut eingesetzte Quicktime-Manöver runden das ganze Geschehen dabei ab. Die wahre taktische Tiefe des Systems offenbart sich dabei erst in den zahlreichen Bosskämpfen, in denen es gilt, clever zu blocken, euren Gegner auszugucken und eure Schlag- und Trittstafetten im richtigen Moment loszulassen.




Diese Möchtegern-Schläger haben gegen euch keine Chance.



Durch Kämpfe steigt ihr in eurem Level auf und könnt neue Moves und Techniken freischalten. Zusätzlich könnt ihr allerlei Gegenstände kaufen oder sonst wie ergattern und euren Charakter damit ausrüsten - das Rollenspielgenre lässt grüßen. Weiterhin gibt es auch außerhalb der Kämpfe und Storymissionen unglaublich viel zu tun. Egal ob Nebenmissionen, das Finden von versteckten Gegenständen oder ein Haufen Minispiele - darunter Tischtennis, Karaoke, Arcade-Maschinen, Massagen und weitere - Kamurocho ist voller - Achtung Doppeldeutigkeit! - Attraktionen.

Entwickler Sega

Verlag Sega

Die eindrucksvolle und spannende Geschichte von Yakuza 4 zieht dich tief in die Unterwelt Japans. In der authentischen Nachgestaltung von Tokios berüchtigtem "Sin-City District" führen eine wunderschöne Frau und ein toter Mann die Wege vierer Männer zusammen. Kämpfe in dunklen Seitengassen, auf öffentlichen Plätzen, auf Hausdächern oder im Untergrund. In Zahleichen Nachtclubs, Restaurants und Rotlicht-Etablissements mit den beliebten Hostessen hast Du zudem die Möglichkeit die Tabugrenzen von Tokios Unterwelt kennen zu lernen. [...]

Yakuza 4
Gewalt und Gerechtigkeit
 Navigation
  Seite 1  Rezensent im Zwiespalt 
  Seite 2  Acht Augen sehen mehr 
  Seite 3  Fazit 
Zur Galerie