backtotop
Informationen
Swords & Soldiers Ein Grillfest der etwas anderen Art
Seite 1 \\ Gedanken kontrollierende Chilischoten
Nachdem der Sidescrolling-Strategietitel Swords & Soldiers bereits auf Nintendos WiiWare große Erfolge feiern konnten, kommen jetzt auch alle PC-Spieler in den Genuss dieses kauzigen Comic-Gekloppes rund um hinterhältige Azteken, heimtückische Chinesen und hungrige Wikinger. Wir haben uns für euch auf das zweidimensionale Schlachtfeld gewagt und klären in unserem Review auf, was der Titel auf dem Kasten hat.

Gedanken kontrollierende Chilischoten
Willkommen in der Welt von Swords & Soldiers. Einer Welt, in der es offensichtlich keines ernsthaften Grundes bedarf, um einen Krieg vom Zaun zu brechen. Da wollen Wikinger ein Grillfest veranstalten, Azteken Riesengemüse züchten und chinesische Kaiser Spielzeug sammeln - und immer ist das Grund genug sich mit denen, die dem Vorhaben im Wege stehen, anzulegen. Wie ihr sicherlich schon gemerkt habt, nimmt sich Swords & Soldiers nicht allzu ernst. Die in die sehr kurzen Einzelspielerkampagnen eingebettete Story, oder eher Storyfragmente, sind alles andere als dramatisch oder hochtrabend. Vor jedem Match dürft ihr euch ein paar Zeilen Dialog durchlesen, die erklären, warum genau ihr den Gegner denn jetzt plattmachen müsst. Das ist selten wirklich schlüssig, dafür aber oft ziemlich witzig.#



Die Wikinger haben nur ihre Grillfeste im Kopf.

Für jedes der drei Völker gibt es eine eigene Kampagne, die ihr nach und nach durchspielen könnt und die mit jeweils rund anderthalb Stunden Spielzeit zwar nicht gerade umfangreich, durch verschiedene Missionsziele aber wenigstens recht abwechslungsreich sind. Mal gilt es einfach nur die gegnerische Basis zu zerstören, mal müsst ihr die eigene verteidigen und mal müsst ihr mit begrenzen Ressourcen und ganz ohne Basis zurechtkommen. Dabei gelingt es den einzelnen Kampagnen gut, euch in das jeweilige Volk einzuführen und die Eigenschaften der verschiedenen Einheiten und wie sie eingesetzt werden sollten nach und nach zu erklären.



Die Kampagnen fürn euch rund um den Erdball.


Doch wie spielt sich Swords & Soldiers überhaupt? Streng genommen ist Swords & Soldiers ein ganz normales Strategiespiel. Ihr habt eine Basis, in der ihr Einheiten bauen könnt, müsst Gold sammeln, erhaltet mit der Zeit automatisch Mana und dürft mit euren Ressourcen dann neue Einheiten erforschen, rekrutieren und mächtige Zaubersprüche wirken. Der Clou an der ganzen Sache? Im Gegensatz zu herkömmlichen 3D-Strategiespielen ist das im Comic-Stil gehaltene Swords & Soldiers ein 2D-Sidescroller. Ihr müsst euch also keine Sorgen machen, wo ihr eure Einheiten platziert, sie wandern nämlich von ganz alleine von eurer Seite des Spielfelds zur gegnerischen und machen auf ihrem Weg alles platt, was ihnen in den Weg kommt, bis sie selber das Zeitliche segnen.
Mit euren Zaubersprüchen könnt ihr jederzeit ins Geschehen eingreifen und an bestimmten Stellen der Karte dürft ihr Türme aufbauen, die euch bestimmte Vorteile bringen, aber natürlich jederzeit vom Gegner niedergedrescht und durch einen eigenen Turm ersetzt werden können.



Die Zweidimensionalität macht vieles einfacher.


In gewisser Weise könnte man also sagen Swords & Soldiers ist ein Strategiespiel light und alles in allem stimmt das wohl auch. Dennoch bietet das Spiel genug taktische Tiefe, um eure grauen Zellen herauszufordern. Jedes der drei Völker verfügt über 4 Einheiten, einen besonderen Turm, eine Handvoll Zaubersprüche und einen Super-Zauberspruch, der zwar einen Haufen Mana kostet, das Spielgeschehen aber dafür auch gehörig auf den Kopf stellen kann. Jede eurer Einheiten hat besondere Stärken und Schwächen und ist oft erst dann besonders effektiv, wenn sie mit euren Zaubersprüchen kombiniert wird. Außerdem solltet ihr euer Mana weise ausgeben. Natürlich könnt ihr mit einem Blitzschlag der Wikinger die nächstbeste Einheit ausschalten, aber Mana ist im Spiel knapp und so solltet ihr diesen Zauber lieber für feindliche Magier aufheben, die zwar körperlich schwach sind, aber euch dennoch ganz schön in Bedrängnis bringen können.

Entwickler Ronimo Games

Verlag Daedalic Entertainment

Die brutalen Wikinger, die hinterhältigen Azteken und die listigen Chinesen stehen sich in einem unerbittlichen Kampf gegenüber. In spannenden Feldzügen gilt es Ruhm und Ehre zu erlangen und den Gegner ein für alle Mal auszuschalten. In drei Kampagnen führen die Spieler jeweils eines der Völker ins Feld und spielen zusätzlich abwechslungsreiche Prüfungen frei. Mehr als 20 Erfolge und der komplett neue Online-Multiplayer sorgen für hohe Wiederspielbarkeit. Mit der schnell und einfach funktionierenden Steuerung schickt der Spieler seine Handlanger in die Goldminen und investiert das erwirtschaftete Gold in neue Einheiten und ... [...]

Swords & Soldiers
Ein Grillfest der etwas anderen Art
 Navigation
  Seite 1  Gedanken kontrollierende Chilischoten 
  Seite 2  Opferbereitschaft 
  Seite 3  Fazit 
Zur Galerie