backtotop
Informationen
Tales of Vesperia: Definitive Edition JRPG Satt
Seite 2 \\ Fazit
Tales of Vesperia hat viel vom traditionellen JRPG-Charme in sich. Angefangen bei einer eher nebensächlichen Aufgabe entpuppt sich Yuri Lowells Abenteuer schnell als große, weltbewegene Aufgabe deren Bedeutung ihr nach und nach erkennt. Tales of Vesperia macht Spaß und fesselt für mehrere Stunden, gut platzierte Savepoints sorgen dafür, dass ihr beinahe jederzeit eine Pause einlegen könnt, was den zähen Start, aber auch spätere Erkundungstouren entzerrt. Die Remasterte Version ist optisch klasse aufgearbeitet, technisch hat sie manchmal ihre Schwächen in der Dynamik.

Alles in allem können wir Tales of Vesperia jedem JRPG-Fan aber wärmstens ans Herz legen, besonders weil es im mittleren Preissegment liegt und dafür mehr als lohnenswert ist.


Positives:
+ tolle Spielwelt
+ sauber überarbeitet
+ spannende Story
Negatives:
+ gelegentlich träge Steuerung
+ zäher Start
Gameplay
8/10
Steuerung
8/10
Umfang
9/10
Mehrspieler
/10
Grafik
9/10
Sound
8/10
Gesamtnote:
84
Gut (-)

Entwickler Bandai Namco

Verlag Bandai Namco

Folge Yuri Lowell, einem Bewohner des Unteren Viertels von Zaphias und ehemaliger kaiserlicher Ritter, als er eine Mission annimmt, um einen gestohlenen Blastia-Kern zu holen, der benutzt wurde, um die Wasserversorgung in seiner Nachbarschaft zu regulieren. Diese einfache Mission dreht sich um eine Reihe von Ereignissen, bei denen Yuri sich mit einer bunten Gruppe von Charakteren anfreunden, zu exotischen Orten reisen und in die Mitte eines ruchlosen Komplotts gedrängt wird, das die Zerstörung des gesamten Planeten bedroht. TALES OF VESPERIA: Definitive Edition bietet zwei neue spielbare Parteimitglieder für Nordamerika! ... [...]

Tales of Vesperia: Definitive Edition
JRPG Satt
 Navigation
  Seite 1  Klempnerarbeiten führen zu großen Abenteuern 
  Seite 2  Fazit 
Zur Galerie