backtotop
Artikel
02.07.2013 \\ 08:41 Uhr Allerlei Datensicherung bei Spielen
Das Speichern von Daten - Spielstände, Einstellungen, Erfolge und zusätzlicher downloadbarer Content - ist gang und gäbe bei Spielen. Wo früher noch das gute alte Passwort und bei einigen Spielen die in das Modul eingebaute Batterie genügen mussten, haben moderne Konsolen hunderte Gigabyte an Speicherplatz bereits fest eingebaut. Zwar bieten die Hersteller auch abgespeckte Basis-Varianten ihrer Geräte an, die dann nur über wenige Gigabyte an Flashspeicher verfügen, doch macht eine solche Anschaffung im Grunde nur für Gelegenheitsspieler Sinn. Aktuelle Spiele beanspruchen schließlich nicht selten gleich mehrere Gigabyte an Speicherplatz, sodass die interne Festplatte sehr schnell komplett belegt ist. Hinzu kommt, dass oftmals in unregelmäßigen Abständen Updates an der Konsole selbst durchgeführt werden, für die ebenfalls Speicherplatz benötigt wird.



Externe Festplatten zum Nachrüsten
Wem der vorhandene Speicherplatz nicht genügt, der kann natürlich auch mittels externer Festplatten den Speicher nachrüsten. Hierbei existieren nach oben hin kaum Limits: Festplatten bieten heute bis zu mehrere Terrabyte Speicher, sodass man kaum in die Bredouille kommen sollte, nicht alle Daten abspeichern zu können. Und dieser kann - selbst bei einer dreistelligen Gigabyte-Anzahl an Speicherplatz - schnell erschöpft sein: Schließlich sind aktuelle Konsolen wahre Multimedia-Wunder, auf denen man längst nicht nur spielen, sondern auch Video-, Musik- und Bilddateien abspeichern und wiedergeben kann. Dieser Trend wird selbstverständlich auch auf der nächsten Konsolengeneration weitergeführt werden. Um Kompatibilitätsprobleme zwischen Konsole und Festplatte auszuschließen, sollte man sich vorher - beispielsweise auf Blogs und Fachseiten - genau informieren, dass alles zueinander passt. PC-Spieler (oder allgemein PC-Besitzer) sind in dieser Hinsicht besser dran: Dort herrschen keinerlei Beschränkungen, was das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten angeht. Eine große Auswahl an Festplatten verschiedener Größe, Preisklassen und Hersteller findet man im Fachhandel und selbstverständlich auch online, beispielsweise hier.

Vorteile von Festplatten
Die Vorteile von Festplatten als Speichermedium gegenüber nahezu allen anderen Speichermöglichkeiten liegen auf der Hand.

  • Handschriftliche Passwörter können verloren gehen und sind im ungünstigsten Fall so lang, dass das Notieren selbst einige Minuten kostet.
  • In Modulen eingebauten Batterien sind nach einer bestimmten Zeit unbrauchbar, verfügen sie doch nur über eine begrenzte Lebensdauer.
  • Memory Cards schließlich sind letztlich kleine Festplatten, doch in ihrem Speicherplatz arg begrenzt, sodass man meist mehrere Exemplare besitzen muss, um alle benötigten Daten abspeichern zu können.


Letztlich sind also Festplatten - interne und externe - die sicherste und komfortabelste Möglichkeit, dauerhaft Daten zu speichern.