backtotop
Informationen
Magic: The Gathering – Dominaria Rückkehr zu den Ursprüngen
Seite 1 \\ Dominaria - die Heimkehr
Kürzlich berichtete Sascha euch von seiner Liebe zu Magic: the Gahtering und speziell zur ersten großen Storyline rund um Urza, die Wetterlicht und die Phyrexianer. Das kam nicht aus heiterem Himmel! Zum 25jährigen Jubiläum von Magic: the Gathering wurde die Erweiterung "Dominaria" veröffentlicht, die zu dieser epischen Ära in der Geschichte des Kult-Sammelkartenspiels zurück kehrt. Sascha konnte sich die beiden Planeswalker-Decks zu Teferi dem Zeitformer und Chandra der kühnen Pyromagierin genauer ansehen und gibt euch in seinem Review Aufschluss über mögliche Strategien und einen Überblick über die Edition.


Magic: the Gathering ist reich an Geschichte, Dominaria eine Hommage an ihre Anfänge


Wo alles begann
In all den Jahren, in denen ich schon Magic spiele, habe ich wenige Editionen so sehnsüchtig erwartet wie Dominaria. Neben Coldsnap, der letzten Edition des Ice Age Blocks, die viele Jahre nach dem Original erschien und dem Time Spiral Block, der alle Welten und Geschehnisse in Magic: the Gathering durcheinanderwarf, wartete ich bisher nur noch auf den zweiten Mirrodin Block mit größerem Interesse (nun, diese Artefakt-Spieler immer...). Dominaria bedeutet für mich Heimkehr, wie ich bereits in meinem letzten Artikel über Magic: the Gathering schrieb. Daher musste ich mir diese Edition unbedingt näher angucken und mein Fanboy-Herz schlug bei einigen Karten höher. Das Spielerherz pochte bei einigen neu aufgelegten Karten, wie dem Vergoldeten Lotus wild. Aber auch neue Karten brachten mir direkt einige Hirngespinste in den Deck-Tüftler-Kopf. Doch zuerst möchte ich euch auf den folgenden zwei Seiten über die beiden vorkonstruierten Planeswalker-Decks informieren, die zu meiner großen Freude, gleich mit zwei zusätzlichen Boosterpacks daherkommen und somit inhaltlich absolut ihr Geld wert sind.
Magic: The Gathering – Dominaria
Rückkehr zu den Ursprüngen